Mobile Menu Icon
E.R.O.S. auf FacebookE.R.O.S. auf TwitterE.R.O.S. auf Youtube

Lucy de Light

Lucy de Light
Lucy de Light

Lucy de Light lebt seit 10 Jahren als Mann in Frauenkleidern.
Seit 2014 engagiert sie sich für Trans*Themen

Mein Weg zu mir selbst dauerte lange und war geprägt von Scham und Versteckenspielen. Ich lebte Jahre in einer sozialen Umgebung, die mich nicht ermutigte, meine Gefühle und Sehnsüchte zu leben. Ich war angepassst und hatte immer die Befürchtung, nicht richtig zu sein. Umso mehr freue ich mich heute, dass ich andere Männer durch meine Erfahrungen ermutigen kann.

Meine ersten Schritte wagte ich erst mit 30. Eine 10-jährige Beziehung ging zu Ende. hier habe ich erstmals die Gelegenheit genutzt, mit Hilfe weiblicher Kleidung, meine Wahrnehmung, meine Gefühle zu erforschen und zuzulassen. Noch immer waren die Selbstzweifel groß und ich hatte das Gefühl „pervers“ zu sein.

Mit 40 war mein Mut dann endlich so groß, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen, etwas zu versuchen, etwas zu verändern, das mich befreit. Ich habe durch die früheren Erfahrungen gewusst, dass, wenn ich mich umziehe, eine neue Welt entsteht. Eine Welt, in der alle meine Grenzen, Einschränkungen, mein Rollenbildverständnis verschwinden. Diese Momente wollte ich auskosten, sie haben mich frei fühlen lassen. Je mehr ich in die weibliche Rolle gekommen bin, desto mehr habe ich vergessen, ein Rollenbild-Mann zu sein. Das hat mir einen neuen Horizont eröffnet, in dem plötzlich so viel möglich war, was ich mir vorher selbst verboten habe. 

Mir ist bewusst, dass es viele unterschiedliche Beweggründe und Sehnsüchte gibt, warum sich Männer von ihren festgeschriebenen Rollenbildern lösen wollen und sich fluide Identitäten suchen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Ich stelle mein Erleben dar, um andere Männer zu ermutigen, ihre Schritte auch zu wagen.

Für mich hat "Mann sein" nichts bedeutet, ich habe mich unsichtbar gefühlt. Ich konnte und wollte die Erwartungen an einen Mann nicht erfüllen. Der Druck immer präsent und stark zu sein, immer den ersten Schritt zu tun, immer Aufmerksamkeit zu schenken, immer zuvorkommend zu sein, haben mich sehr belastet. So erfand ich Lucy de Light, eine hübsche, junge Frau, die Aufmerksamkeit bekommt. Alles was ich an Frauen beneidet hatte, konnte ich mir jetzt zunutze machen. Es war wie im Traum. Ich durchlebte eine zweite Pubertät und konnte mich endlich frei und ohne Angst fühlen.

Bis dahin war es aber ein weiter und steiniger Weg, den ich ohne die Unterstützung und Bestätigung meiner FreundInnen nicht hätte gehen können. Lucy erfuhr keine Ablehnung. Im Gegenteil, Lucy wurde auf Partys eingeladen. Und Lucy fühlte sich wohl, sich immer in neuen Kleidern zu zeigen. So wurde ich zu meiner eigenen Traumfrau.

Ein großer Spielplatz tat sich vor mir auf, mit vielen Farben, vielen leuchtenden und strahlenden Kleidern und Schmuck, Spaß und Leichtigkeit. Mich in dem Dschungel der Möglichkeiten zu recht zu finden, war eine Herausforderung, die viel Hingabe und Zeit benötigt hat. Frauen wie Männer sind in unserer Gesellschaft gefordert, wenn sie ihr eigenes Leben leben wollen, das ihnen keine Rollen und Verbote zuweist.
Ich bin einem Verein für Genderthemen (welcher sich leider in den letzten Monaten aufgelöst hat) beigetreten. Dort konnten wir über unsere persönlichen Erfahrungen und Ängsten reden, über die Reaktionen der Partner und anderen Menschen, die wir trafen. Für viele war der Verein ein Ort einmal in der Woche für 4 Stunden Frau und frei sein zu können. Ohne Angst, sich lächerlich zu machen, oder sein Mann-Sein in Frage gestellt zu sehen.

Mit dem Leben als Lucy kamen viele neue Möglichkeiten und Herausforderungen auf mich zu. Ich entscheide mich Tag für Tag neu worauf ich Lust habe: Hosen oder Kleider, Diva oder Tussi, bunt oder ganz alltäglich. Durch die Bekanntschaft mit vielen Männern, denen es ebenso geht und der vielen Zusprachen von Cis-Frauen, hat sich die Angst verflüchtigt, nicht "normal" zu sein. Seit ich Lucy lebe, seit meinem Coming Out, spüre ich eine große Zufriedenheit in mir. Ich freue mich nun, meine Erfahrungen zu teilen und gemeinsam mit E.R.O.S. & Du, Workshops und Events für Männer und Trans*frauen anzubieten.

Lucy - kein Mann, keine Frau - einfach Mensch